Diese Baustoffe können Ihre Wohnluft belasten

Wohngifte im AltbauVon Kopfschmerzen, Konzentrationsschwächen, Allergien, Belastungen des Immunsystem bis zu Veränderungen oder Beschädigungen am Erbgut, den Fortpflanzungsorganen oder sogar Krebs. Das alles kann die Folge von Altlasten Ihrem Zuhause sein.

 

Wohngifte können hochgefährlich sein!

Unsere Wohnluft sollte rein und frei von Schadstoffen sein, denn einen Großteil unseres Lebens verbringen wir zuhause. Eine andauernde Giftstoffbelastung unserer Wohnluft führt zu leichteren oder auch schweren Gesundheitsbeschwerden.

 

Was für Wohngifte gibt es?

Man unterscheidet zwischen leichtflüchtigen organischen Substanzen und schwerflüchtigen organischen Substanzen. Der Unterschied liegt in der Flüchtigkeit und dem Dampfdruck der jeweiligen Substanz.

Leichtflüchtige organische Substanzen sind schnell verdunstende Stoffe mit einem niedrigen Siedepunkt um die 50 bis 250 Grad, wie z.B. der in Lösemittel vorhandene Stoff Formaldehyd. Diese Stoffe treten als Ausdünstungen schnell aus der jeweiligen Quelle heraus.

Schwerflüchtige Stoffe haben einen höheren Siedepunkt bei 250 bis 500 Grad und entweichen langsam aus ihrer Quelle, jedoch bleiben sie dadurch hartnäckiger in der Umgebungsluft. Beispiele hierfür sind Holzschutzmittel, Weichmacher oder Flammschutzmittel.

 

Wo findet man üblicherweise Quellen von Wohngiften? Und was lösen Wohngifte aus?

In vielen Altbauten, vor allem Gebäude vor 1970 erbaut, befinden sich in der Bausubstanz eine Vielzahl von Stoffen, die heutzutage verboten sind oder zumindest als gesundheitlich bedenklich gelten.

Dazu gehören u.a. Asbest in Wand/Fassade, PCP und Linden in Holzschutzmitteln, Formaldehyd in Klebern/Fertigparkett und Mineralfaser in der Dämmung.

Neben den bekannten Schadstoffen in der Bausubstanz, vorwiegend in Altbauten, gibt es auch eine Gefahr der Raumluftbelastung durch Schimmelsporen. Diese gelangen durch eine zu hohe Luftfeuchtigkeit in Verbindung mit einem falschen Heiz- und Lüftungsverhalten in die Baumaterialien. Wenn warme Raumluft auf kühlere Luft von außen trifft, kondensiert sie und setzt Feuchtigkeit an der Wand ab. Eine schlechte Wärmedämmung am Gebäude begünstigt diesen Vorgang. Eine direkte Folge einer langfristigen hohen Schimmelkonzentration in der Raumluft sind Atemwegserkrankungen, wie Asthma.

Alle genannten Altlasten können unbemerkt und langfristig krank machen. Möglicherweise kommt es zu Allergien, Müdigkeit, Konzentrationsschwäche, Kopfschmerzen, Atemwegsbeschwerden und Rötungen der Augen. Manche Schadstoffe, wie Asbest, Formaldehyd und Mineralfasern gelten als krebserregend.

Vor allem Kinder sind empfindlicher für Schadstoffe in der Raumluft und anfälliger für resultierende Krankheiten. 

In Altbauten finden sich häufig Schadstoffe in Wand, Fassade, Holz uvm. Diese können Atemwegserkrankungen, Immunschwächen oder sogar Krebs verursachen. Führen Sie eine Raumluftanalyse durch, um sich und ihre Mitbewohner zu schützen!

 

Was kann man gegen Wohngifte machen?

Mittlerweile sind die meisten Schadstoffe beim Hausbau verboten und werden in Neubauten nicht mehr verwendet. Jedoch sind einige Schadstoffe, wie Weichmacher oder Lösemittel noch erhältlich und werden teilweise auch verwendet. Hier kann man aktiv auf den Inhalt seiner Baustoffe achten und entgegensteuern.

Die Bildung von Schimmel ist in allen Gebäuden eine potentielle Gefahr. Ein gleichmäßiges Heizen und regelmäßiges Lüften aller Räume mindert die Schimmmelpilzbildung.

In Altbauten ist die Wahrscheinlichkeit von Altlasten und einer Belastung der Wohnluft am größten. Um sicherzustellen, dass Ihre Raumluft nicht belastet ist, empfiehlt es sich vor einer kostenintensiven Sanierung zunächst eine Raumluft-Analyse zu erstellen.

Eine Übersicht und nützliche Informationen über verschiedene Analysen finden Sie hier.

Unter anderem bieten wir folgende Analysen:

Mit Hilfe der Analysen erhalten Sie durch eine einfach Probenentnahme, für die Sie kein Vorwissen benötigen, ein übersichtliches Analyseergebnis zu einem günstigen Preis.

Wir testen die Probe für Sie auf über 50 verschiedene Substanzen und vergleichen diese mit den Grenzwerten der Luftreinhalte-Verordnung.

Von Kopfschmerzen, Konzentrationsschwächen, Allergien, Belastungen des Immunsystem bis zu Veränderungen oder Beschädigungen am Erbgut, den Fortpflanzungsorganen oder sogar Krebs. Das alles kann... mehr erfahren »
Fenster schließen
Diese Baustoffe können Ihre Wohnluft belasten

Wohngifte im AltbauVon Kopfschmerzen, Konzentrationsschwächen, Allergien, Belastungen des Immunsystem bis zu Veränderungen oder Beschädigungen am Erbgut, den Fortpflanzungsorganen oder sogar Krebs. Das alles kann die Folge von Altlasten Ihrem Zuhause sein.

 

Wohngifte können hochgefährlich sein!

Unsere Wohnluft sollte rein und frei von Schadstoffen sein, denn einen Großteil unseres Lebens verbringen wir zuhause. Eine andauernde Giftstoffbelastung unserer Wohnluft führt zu leichteren oder auch schweren Gesundheitsbeschwerden.

 

Was für Wohngifte gibt es?

Man unterscheidet zwischen leichtflüchtigen organischen Substanzen und schwerflüchtigen organischen Substanzen. Der Unterschied liegt in der Flüchtigkeit und dem Dampfdruck der jeweiligen Substanz.

Leichtflüchtige organische Substanzen sind schnell verdunstende Stoffe mit einem niedrigen Siedepunkt um die 50 bis 250 Grad, wie z.B. der in Lösemittel vorhandene Stoff Formaldehyd. Diese Stoffe treten als Ausdünstungen schnell aus der jeweiligen Quelle heraus.

Schwerflüchtige Stoffe haben einen höheren Siedepunkt bei 250 bis 500 Grad und entweichen langsam aus ihrer Quelle, jedoch bleiben sie dadurch hartnäckiger in der Umgebungsluft. Beispiele hierfür sind Holzschutzmittel, Weichmacher oder Flammschutzmittel.

 

Wo findet man üblicherweise Quellen von Wohngiften? Und was lösen Wohngifte aus?

In vielen Altbauten, vor allem Gebäude vor 1970 erbaut, befinden sich in der Bausubstanz eine Vielzahl von Stoffen, die heutzutage verboten sind oder zumindest als gesundheitlich bedenklich gelten.

Dazu gehören u.a. Asbest in Wand/Fassade, PCP und Linden in Holzschutzmitteln, Formaldehyd in Klebern/Fertigparkett und Mineralfaser in der Dämmung.

Neben den bekannten Schadstoffen in der Bausubstanz, vorwiegend in Altbauten, gibt es auch eine Gefahr der Raumluftbelastung durch Schimmelsporen. Diese gelangen durch eine zu hohe Luftfeuchtigkeit in Verbindung mit einem falschen Heiz- und Lüftungsverhalten in die Baumaterialien. Wenn warme Raumluft auf kühlere Luft von außen trifft, kondensiert sie und setzt Feuchtigkeit an der Wand ab. Eine schlechte Wärmedämmung am Gebäude begünstigt diesen Vorgang. Eine direkte Folge einer langfristigen hohen Schimmelkonzentration in der Raumluft sind Atemwegserkrankungen, wie Asthma.

Alle genannten Altlasten können unbemerkt und langfristig krank machen. Möglicherweise kommt es zu Allergien, Müdigkeit, Konzentrationsschwäche, Kopfschmerzen, Atemwegsbeschwerden und Rötungen der Augen. Manche Schadstoffe, wie Asbest, Formaldehyd und Mineralfasern gelten als krebserregend.

Vor allem Kinder sind empfindlicher für Schadstoffe in der Raumluft und anfälliger für resultierende Krankheiten. 

In Altbauten finden sich häufig Schadstoffe in Wand, Fassade, Holz uvm. Diese können Atemwegserkrankungen, Immunschwächen oder sogar Krebs verursachen. Führen Sie eine Raumluftanalyse durch, um sich und ihre Mitbewohner zu schützen!

 

Was kann man gegen Wohngifte machen?

Mittlerweile sind die meisten Schadstoffe beim Hausbau verboten und werden in Neubauten nicht mehr verwendet. Jedoch sind einige Schadstoffe, wie Weichmacher oder Lösemittel noch erhältlich und werden teilweise auch verwendet. Hier kann man aktiv auf den Inhalt seiner Baustoffe achten und entgegensteuern.

Die Bildung von Schimmel ist in allen Gebäuden eine potentielle Gefahr. Ein gleichmäßiges Heizen und regelmäßiges Lüften aller Räume mindert die Schimmmelpilzbildung.

In Altbauten ist die Wahrscheinlichkeit von Altlasten und einer Belastung der Wohnluft am größten. Um sicherzustellen, dass Ihre Raumluft nicht belastet ist, empfiehlt es sich vor einer kostenintensiven Sanierung zunächst eine Raumluft-Analyse zu erstellen.

Eine Übersicht und nützliche Informationen über verschiedene Analysen finden Sie hier.

Unter anderem bieten wir folgende Analysen:

Mit Hilfe der Analysen erhalten Sie durch eine einfach Probenentnahme, für die Sie kein Vorwissen benötigen, ein übersichtliches Analyseergebnis zu einem günstigen Preis.

Wir testen die Probe für Sie auf über 50 verschiedene Substanzen und vergleichen diese mit den Grenzwerten der Luftreinhalte-Verordnung.

Filter schließen
 
  •  
  •  
von bis
 
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Asbest Analyse Asbest Analyse
Die gesundheitsgefährdenden Asbest-Fasern sind mit dem bloßen Auge nicht erkennbar. Erst nach der Durchführung eines Asbest Tests inklusive Laboruntersuchung kann nachgewiesen werden, ob eine Probe Asbest enthält. ➤ Sie haben einen...
119,00 CHF
Raumluftanalyse Holzschutzmittel Raumluftanalyse Holzschutzmittel
Speziell in älteren Gebäuden, in denen früher Holzschutzmittel, PCB-haltige Stoffe oder gesundheitsschädliche Parkettkleber verwendet wurden, sind öfters schwerflüchtige organische Verbindungen zu finden. In den 1960er und 1970er Jahren...
224,00 CHF
Raumluftanalyse Wohngifte Raumluftanalyse Wohngifte
Speziell in älteren Gebäuden, in denen früher Holzschutzmittel, PCB-haltige Stoffe oder gesundheitsschädliche Parkettkleber verwendet wurden, sind öfters schwerflüchtige organische Verbindungen zu finden. ✓ Mit unserer Raumluftanalyse...
189,00 CHF
Raumluftanalyse Langzeitmessung Raumluftanalyse Langzeitmessung
Wir verbringen viel Zeit in unseren vier Wänden und atmen die Luft, die sich darin befindet. Die Luftqualität dort kann daher ein entscheidender Einflussfaktor auf Gesundheit und Wohlbefinden sein. Viele Menschen reagieren empfindlich...
225,00 CHF
TIPP!
Schimmeltest 6 in 1 Schimmeltest 6 in 1
Mit dem Original Schimmeltest von airself zur einfachen Heimanwendung können Sie selbst einschätzen, ob sich ungesund viele Schimmelsporen bei Ihnen zu Hause in der Luft befinden. Eine Packung enthält 6 Nährböden für einen quantitativen...
59,90 CHF
Thermo-Hygrometer Thermo-Hygrometer
Raumklima-Überwachung: Thermometer und Luftfeuchtigkeitsmesser in einem Gerät Das airself Thermohygrometer misst die zwei wichtigsten Elemente einer gesunden und angenehmen Raumluft: Die Temperatur und die Luftfeuchtigkeit. Der Einsatz...
19,90 CHF